Nur die Wenigsten genügen den Anforderungen der Stellung der persönlichen Leibgarde des Königs Melven von Galen. Dementsprechend ist dieser Titel mit höchster Ehre verbunden. Captain Hector Tenegal diente zuvor eine lange Zeit an der Front und befehligte die ihm unterstellten Soldaten.

Als einziger Sohn von Ann und Elias Tenegal wurde Hector am 12. Aurath 1641 in der Hafenstadt Palase geboren. Sein Vater, ein ehemaliger Gardist, war ein angesehener und stattlicher Waffenhändler geworden. Stets mit seinem alten, blauen Nachtmantel aus Hegars Garde bekleidet, hatte er seinen Sohn schon in dessen Kindertagen mit um die halbe Welt genommen, was wiederum dazu führte, dass Hector viele Sprachen erlernte und ihm viele Traditionen, Sitten und Gebräuche fremder Völker offenbart wurden. Seine Mutter Ann, war eine Schneiderin für Uniformen und abends sang sie leidenschaftlich in diversen Etablissements vor  zahlendem Publikum.

Als Hector und sein Vater nach einer sehr langen Reise wieder in Palase eintrafen, mussten beide schmerzlich erfahren, dass Ann mit einem Seefahrer ein Kind gezeugt und Palase vor Monaten verlassen hatte. In einem kurzen Abschiedsbrief, der mit Staub bedeckt auf dem Nachtisch lag, stand: „Danke für eine unvergessliche Zeit und pass auf Hector auf. Deine Ann.“ Sein Vater betrank sich fortan häufig im örtlichen „Wirtshaus an Hafen“ und zu später Stunde holte Hector ihn mit der Droschke ab. Jedem, der fragte wo seine Mutter sei, erzählte Hector die bizarre Geschichte, um die ihn sein Vater gebeten hatte. Ann sei bei einem tragischen Wolfsangriff nahe Wengord getötet worden, so solle er es verkünden. Ein paar Jahre später, erkannte Elias sein Sohn nicht mehr und seine Haut war blass und dünn geworden. Nachdem Elias das Geschäft aufgegeben, die Droschke und sein gesamtes Hab und Gut verkaufen musste, fand man ihn kurze Zeit darauf vor seinem Stammwirtshaus tot auf, lediglich mit einer Flasche Hochprozentigem in der Hand. In der Pfütze neben ihm lag, völlig verdreckt, sein alter Nachtmantel.

Daraufhin verließ Hector Palase und zog im Alter von 16 Jahren nach Sougarlande, einem großen, aber heruntergekommenen Vorort südlich der Hauptstadt Hegar. Dieser Umzug hatte eine bedrückende Wirkung auf den jungen Hector. In der Schmiede eines Waffenhändlers tätig, vernachlässigte er dort zusehends seine Pflichten, um mehr Zeit mit seinen neuen, rauen Weggefährten zu verbringen. Er wurde unruhig, schlug sich und fand kein Ventil für seine grenzenlose Wut auf das Leben. Obwohl ihn der Wunsch nach Abenteuern lockte, wurden Sinne und Vernunft immer häufiger von Alkohol getrübt.

Mit 17 Jahren hatte er das Leben eines möglichen Waffenhändlers gegen das eines hoffnungslosen Taugenichts eingetauscht. Doch ein unglaublicher Zufall rettete ihn aus diesen Umständen. Als er einem Kleriker, der des Nachts von Warrimon vor einem Wirtshaus überfallen wurde, mit seinem Schwert beistand, , veränderte ein einziger Satz Hectors Leben für immer. „Wo hast Du Deinen Nachtmantel, Gardist?“ fragte in der Kleriker. Das waren die Worte, der Weckruf, den er so dringend brauchte. Der Kleriker bot dem jungen Mann an, mit ihm nach Arcatis zu gehen. Hector willigte ein und erhielt dort ein Zuhause, eine Anstellung in der Hofschmiede und eine neue Perspektive. Um seinen Vater zu ehren, war er nunmehr entschlossen Gardist zu werden.

Mit 18 Jahren wurde Hector Soldat in der Armee von Hegar. In einem Bürgerkrieg westlich von Nemadis stand Hector mit 27 Jahren erstmals Seite an Seite mit Tankred Coval und General von Galen. Zwischen Tankred und Hector entwickelte sich eine tiefe Freundschaft. Nach einigen erfolgreichen Gefechten erlangte Hector den Rang des Waffenmeisters und darauf die des Captains. Tankred schlug ihm vor, sich ebenfalls der Leibgarde des Königs zu verpflichten. Natürlich willigte Hector ein und der König nahm die Empfehlung an. So war Hector im Jahr 1687 bei der Friedensverhandlung in Regat dabei. Er konnte nicht verhindern, dass Melven von einer übermächtigen Silmatey verletzt und von Kleriker Lathus hintergangen wurde. In Utepion kämpfte er mit Hegars Streitmacht gegen die Xetaren, um das Böse abzuwenden. Als Leibgardist des Königs stand er noch viele Jahre im Dienst des Hauses von Galen. Sein Vorbild ist ein Ansporn für alle, die einmal in seine Fußstapfen treten werden.

(Hector Tenegal wurde von Kim Steuer gespielt)

Weitere Beiträge zum Musical

John Oechtering

Als er etwa acht Jahre alt war, drückte ihm sein Vater vertrauensvoll seine Canon AE-1 in die Hand und sagte weiterlesen

Die CD zum Musical

Die limitierte Auflage im exklusiven Digipack ist leider vergriffen.- Platz 4 der deutschen Musical Charts - Booklet 16-seitig mit allen Lyrics weiterlesen

Presse und Rezensionen

Hier bieten wir euch aktuelle Pressebeiträge aus der Welt von Cysalion an. Entweder online anschauen oder bequem als PDF-Download herunterladen. weiterlesen

Die Geschichte zum Musical

"Das Schicksal von Cysalion" wurde von 2010 bis 2014 inszeniert und 2018 in den Kinos gezeigt und 2020 als Stream weiterlesen

Jan Glembotzki

Der Meister der Musik! Jan Glembotzki lebt mit seinem Sohn in Japan, wuchs als Sohn einer Schauspielerin und eines Komponisten weiterlesen
  • 1
  • 2

Jetzt unseren YouTube Kanal abonnieren!

Hier geht es zum neuen Trailer --->

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.